Wer seinen Lebensstil und seine Konsumgewohnheiten auf Nachhaltigkeit ausrichtet, macht auch beim Wohnen keine Ausnahme. Gerade hier gibt es viele Möglichkeiten, Energie und Ressourcen zu sparen, wenn man weiß, wie. Das fängt beim Bauen an, reicht über die Inneneinrichtung und endet bei der Ver- und Entsorgung.

Wer erst noch sein eigenes Heim baut oder saniert, greift heute wieder öfters zu traditionellen Materialien wie Lehm, Stroh und Naturstein. All das lässt sich in den meisten Gegenden Mitteleuropas unmittelbar in der Region gewinnen, sodass weite Transportwege ausgeschlossen werden können und die Produktionsbedingungen in der Regel transparent sind. Auch Blockhäuser aus heimischen Hölzern sind beliebt und haben eine Tradition, die von der Schweiz bis in den Norden reicht. Eine verbesserte Dämmung und mehrfach verglaste Fenster sorgen dafür, dass weniger geheizt bzw. im Sommer per Klimaanlage gekühlt werden muss. Viele Bauherren planen außerdem schon von Anfang an Technologien zur Gewinnung nachhaltiger Energien ein, wie Solarzellen für das Dach.

Auch bei der Wahl der Möbel gibt es viele Möglichkeiten, sich umweltbewusst zu entscheiden. An erster Stelle steht natürlich die Bereitschaft, notfalls etwas mehr zu investieren und Tische, Betten und Schränke zu kaufen, die langfristig, über Jahrzehnte hinweg, Bestand haben. Viele besonders „günstige“ Möbel halten das nämlich nicht ein, sodass zusätzlicher Müll entsteht. Ein derzeitiger Trend bei der Inneneinrichtung sind Möbel aus Massivholz. Bei Textilien wie Teppichen und Vorhängen empfehlen sich Produkte aus Biobaumwolle anstelle aus synthetischen Fasern. Das hat für sensible Menschen auch den Vorteil, dass sie weniger Reizen ausgesetzt sind und sich allgemein in ihrem Zuhause wohler fühlen.

Nicht zuletzt sind Heizen und Strom Faktoren, bei denen sich der ökologische Fußabdruck gut reduzieren lässt. Wie erwähnt sind die Gewinnung nachhaltiger Energien und eine gute Wärmeisolierung wichtig, aber auch bei der Wahl der Geräte wie Waschmaschine und Kühlschrank sollte auf den Verbrauch geachtet werden. Wer sich die Mühe macht und gründlich recherchiert und seine Möglichkeiten vergleicht, kann heute umweltbewusst wohnen, ohne auf eine schöne Einrichtung und Komfort verzichten zu müssen.